Freunde der Eisenbahn Krefeld e.V.

                 mail@fde-krefeld.de

 

Die "Historische Verkehrsmittelschau"

ist wegen Umzugs bis auf Weiteres geschlossen! 



In den neuen Räumlichkeiten wird bereits fleißig gewerkelt und geräumt, damit Sie dort die Geschichte des Krefelder Nahverkehrs und der Krefelder Eisenbahn wieder erleben können. Die beiden Modellbahnanlagen stehen bereits wieder an ihrem Platz und werden derzeit betriebsfähig hergerichtet. Wir freuen uns, Sie voraussichtlich ab April 2018 dort als Gäste begrüßen zu dürfen.

Über den neuen Standort, die Wiedereröffnung und alles Weitere werden wir Sie an dieser Stelle informieren!

Das historische Bild

Hoch-/Ecke Dreikönigenstraße um 1910.

Einzige bekannte Aufnahme einer Straßenbahn auf der Dreikönigenstraße (rechts). Linie Zentralhalle - Marktstraße - Westwall - Dreikönigenstraße - Schlachthof/Bahnstraße. Im Hintergrund nähert sich ein Wagen auf der Hochstraße. Interessant auch die elektrische Signalanlage für die Straßenbahn über der Kreuzung. Leider ist über das Funktionsprinzip nichts bekannt.

Rheinstraße/Ecke Ostwall 1884

Auf dieser Abbildung aus dem Jahr 1884 sehen wir einen Zug der Dampfstraßenbahn nach Uerdingen. Dieser hat soeben seine Abfahrtsstelle in der Rheinstraße verlassen und überquert den Ostwall. Das Haus an der Kreuzung ist das ehemalige „Kirdorfhaus", an dessen Fassade sich eine Normaluhr befand. Heute noch ist diese Örtlichkeit den Krefeldern als „unter der Uhr" bekannt.

Die "Gründerväter" der "Historischen Verkehrsmittelschau", "Retter" des "Blauen Enzians" und "Geburtshelfer" des "Schluff"


Der "Düwag-Klassiker" 8Gtw (GT8) in Krefeld

Im klassischen Beige mit rotbraunem Zierstreifen in der Haltestelle Ostwall/Rheinstraße

Mitte der achtziger Jahre hielt das M8C-gelb auch auf dem 8Gtw Einzug.

Ab 1992 wurde im Rahmen von fälligen Neulackierungen alles SWK-rot/weiß.

Der auffallendste Wagen dürfte wohl dieser gewesen sein: Er warb für ein Spielwarenhaus.

Dieser Wagen war mit gezeichneten Motiven der Stadt Krefeld versehen.

 Anni Aqua, Gustav Gas und Willi Watt waren die Namenspatronen dreier gleichartig lackierter Wagen dieser Bauart.